• Was sind Monteurzimmer?

    Unsere Monteurzimmer sind speziell preiswerte Angebote zur Beherbergung Ihrer Mitarbeiter im Einzel-, Zwei- oder Dreibettzimmer, je nach Vereinbarung - im Rahmen eines Mietvertrages. Alle Zimmer sind mit Dusche, WC, TV, Radiowecker und WLAN ausgestattet.

    Monteurzimmer können nur von Firmen für ihre Mitarbeiter gemietet werden. Alle Preise verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

    Kommen Ihre Monteurzimmer für uns in Frage?

    Wir geben unsere Hotelzimmer als Monteurzimmer mit Sonderkonditionen ab, wenn folgendes gegeben ist:

    • Sie handeln im Namen einer Firma
    • Mindestens 3 Personen sind unter zu bringen
    • und ein Mindestumsatz von Euro 1000,00 pro Mietvertrag

     

  • Gästezimmer
  • Gästezimmer
  • Preise für Monteurzimmer

    Die Preise richten sich nach Aufenthaltsdauer und Anzahl der Personen, die in unserem Haus übernachten werden.

    Im Übernachtungspreis ist ein wöchentlicher Bettwäschewechsel und eine wöchentliche Zimmerreinigung enthalten.

    Wie in der Industrie und Handel üblich, verstehen sich unsere Preise netto und sind nur an Firmen gerichtet.

Rabatte und Sonderpreise

Für die Gewährung von Rabatten, spielen viele Faktoren eine Rolle. Sonderpreise und Rabatte werden individuell berechnet.

Je nach jährlichen Auftragsvolumen erhält Ihre Firma eine Rückvergütung bis zu 5% auf die von Ihnen getätigten Umsätze während eines Geschäftsjahres.

Die entsprechende Staffelung finden Sie in unseren untenstehenden Vertragsgundlagen für Monteurzimmer

Anfrage nach Monteurzimmer

Nutzen Sie unser komfortables Anfrageformular (hier) oder fragen Sie telefonisch unter +49 2166 254199 nach.

Anmietung und Zahlung

Die Vermietung von Monteurzimmer kommt durch mindestens 2 übereinstimmende Willenserklärungen zustande, welche schriftlich per Fax und/oder PDF per Email abgegeben werden.

Die Zahlung der Miete erfolgt im voraus (ganz oder in Teilbeträgen, je nach Auftragsvolumen).

Vereinbarte Vorauszahlungen müssen spätestens 2 Tage vor Einzug in bar oder per Banküberweisung erbracht werden.

Sollten zwischen Abschluss des Mietvertrages und Bezug, weniger als 2 Tage liegen, ist die Vorauszahlung spätestens bei Übergabe in bar zu entrichten.

Komplette Vertragsgrundlagen für Monteurzimmer anzeigen

Das Angebot Monteurzimmer richtet sich nur an Firmen - nicht an Privatpersonen.

Hoga-IT GmbH - Vertragsgundlagen für Monteurzimmer -

Zum besseren Verständnis werden folgende

  • als Mieter
  • als Vermieter

genannt

§1 Abschluss Mietvertrag für Monteurzimmer

  1. Ein Mietvertrag kommt durch mindestens 2 übereinstimmende Willenserklärungen zustande, welche schriftlich, handschriftlich unterzeichnet, per Fax und/oder PDF per Email abgegeben werden. Beide Parteien erklären bei der Unterzeichnung, dass sie zeichnungsberechtigt sind.
  2. Wenn zwischen Vertragsabschluss und Leistungserbringung weniger als 24 Stunden liegen, ist ausnahmsweise ein mündlicher Vertrag für beide Vertragspartner bindend.
  3. Der Mieter haftet für Schäden durch ihn und Dritte z. B. durch Personen, welche durch Ihn in der Mietsache unter gebracht waren, Gleiches gilt auch für seine Mitarbeiter und Besucher.
  4. Alle Größenangabe von Zimmern in Quadratmetern sind freibleibend und grundsätzlich „circa“ Angaben.
  5. Der Mieter und Dritte haben eine Kopie der Hausordnung des Vermieters erhalten, sie ist Bestandteil des Mietvertrages und muss befolgt werden.
  6. Alle Ansprüche gegenüber dem Vermieter, die der kenntnisabhängigen regelmäßigen Verjährungsfrist unterfallen, verjähren grundsätzlich in einem Jahr ab dem Beginn (§199 Abs. 1 BGB); Schadensersatzansprüche verjähren kenntnisunabhängig in fünf Jahren, Die Verjährungsverkürzungen gelten nicht bei Ansprüchen, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Vermieters beruhen.
  7. Für das Vertragsverhältnis gelten, soweit nicht schriftlich oder per Email etwas anderes vereinbart ist, die nachstehenden Bedingungen. Mit erstmaliger Vermietung zu diesen Bedingungen erkennt der Mieter jene auch für alle weiteren Mietverhältnisse als ausschließlich rechtsverbindlich an. Anders lautende Bedingungen des Mieters gelten nur, wenn sie vom Vermieter ausdrücklich schriftlich oder per Email anerkannt sind. Sie verpflichten den Vermieter ohne Anerkennung auch dann nicht, wenn der Vermieter diesen nicht ausdrücklich widerspricht.
  8. Alle vereinbarten und genannten Preise verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Bei Übernachtung zzgl. 7% und bei Dienstleistungen zzgl. 19% (Stand 01.02.2016)

§2 Änderungen am Mietvertrag

  1. Änderungen haben nur Gültigkeit, wenn sie vom Vermieter schriftlich oder per Email erteilt oder bestätigt werden.
  2. Stellt der Mieter seine Zahlung ein oder wird über sein Vermögen das Konkursverfahren oder ein gerichtliches oder außergewöhnliches Vergleichsverfahren eröffnet, ist der Vermieter unbeschadet sonstiger Rechte berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten.
  3. Bei Telefonaten hat der Vermieter die Möglichkeit Gespräche von angestellten Mitarbeitern als Zeugen mit anzuhören.
  4. Alternative Übernachtungsmöglichkeiten

    Leider geschieht es immer wieder, dass Gäste ohne Buchung länger in Zimmern bleiben. In anderen Fällen werden die Zimmer derart schlecht hinterlassen, dass eine Renovierung nötig ist. Der Vermieter behält sich daher vor, wegen dieser und ähnlicher Fälle vor, dem Miter kurzfristig eine andere vergleichbare Unterkunft in maximal 25km Entfernung zu Ihrem gebuchten Standort anzubieten. Der zugesicherte Preis wird keinesfalls höher sein, auch wenn dieser Standort normalerweise einen höheren Preis hätte. Es gilt in jedem Fall der vereinbarte Preis.

§3 Nebenkosten Mietvertrag

  1. Nebenkosten wie Strom, Gas, Hausmüll und Wasser, TV-und Rundfunkgebühren, GEMA trägt der Vermieter.
  2. Die übergebenen Schlüssel bleiben im Eigentum des Vermieters. Eine fehlende Rückgabe verpflichtet bis zur Zahlung des Schadens (jeweils € 30,00 für Zimmerschlüssel, € 100,00 für normale Haustürschlüssel und € 500,00 für Haustürschlüssel einer Schließanlage) zusätzlich zur Übernahme des Mietzinses von € 40,00 pro Tag und pro Person. Dieser Mietzins wird beendet, wenn vom Mieter schriftlich eindeutig mitgeteilt wird, dass die Schlüssel verloren gegangen sind oder nachdem der Vermieter das Schloss ausgetauscht hat und dies dem Mieter schriftlich mit geteilt wurde.
  3. Schlüssel im Büro des Vermieters abgegeben, oder per Einschreiben an das Büro zurückgesandt. Bei einer Schlüsselübergabe an Mitarbeiter des Vermieters im Büro, bitte Empfang quittieren lassen um spätere Unklarheiten zu vermeiden.
  4. Das gleiche gilt für die Getränke in der Minibar. Entnommene, aber nicht bezahlte Getränke verrechnen wir nach folgender Preisliste (alle Preise netto):
    • € 1,50
    • € 3,00

§4 Einzug des Mieters - Schäden im Zimmer

  1. Zu abweichenden Vermietungen (Datum, Anzahl der gemieteten Zimmer bzw. Schläfpätze u. ä.) ist der Mieter ebenso wie der Vermieter nicht berechtigt.
  2. Ein Einzug ist zwischen 14 und 22 Uhr möglich. Alle anderen Termine bedürfen der vorherigen Absprache. Unangekündigte Besucher, Anreisen außerhalb dieser Zeiten können vor verschlossenen Türen stehen oder wir berechnen Ihnen die zusätzlichen Kosten in Höhe von € 40,00 pro Stunde für eine/n Sachbearbeiter und € 280,00 für den Geschäftsführer, wenn ein Termin außerhalb dieser Zeiten aus Sicht des Mieters erforderlich ist.
  3. Der Mieter hat etwaige Reklamationen innerhalb 24 Stunden nach Einzug detailliert schriftlich mitzuteilen. Spätere Reklamationen werden nicht mehr anerkannt, wenn dem Vermieter die Recherche einen unangemessen hohen Arbeitsaufwand abfordert. Die Entscheidung hierüber behält sich der Vermieter ausdrücklich vor.
  4. Reklamationen können nur anerkannt werden, wenn vom Vermieter abweichende Leistungen vom Mietvertrag erbracht wurden. Der Grund des Mangels muss nachvollziehbar und überprüfbar angegeben werden. Telefonische Reklamationen, ebenso per Email, werden vom Vermieter nicht akzeptiert.
  5. Die Zimmer sollen in dem Zustand zurück gegeben werden, wie sie übernommen werden. Dazu gehören beispielsweise schimmelfreie Wände, kein Müll außerhalb von Papierkörben. Dazu ist es notwendig, dass jeder Mieter selbständig während seiner Mietzeit ausreichend lüftet. Sollte es doch zu diesen Mängeln kommen, hat dieser der Mieter innerhalb seiner Mietzeit selbständig zu beheben. Unterlässt er dies, so wird der Vermieter auf Kosten des Mieters Handwerker oder eine Fachfirma mit der Beseitigung der Mängel beauftragen. Als Basis für die Kosten gilt ein Kostenvoranschlag eines Fachbetriebs als vereinbart. Der Mieter hat grundsätzlich die Möglichkeit dem Vermieter keinen oder einen geringeren Schaden nachzuweisen. Sollte dieser Nachweis innerhalb von vier Wochen nach Erhalt der Forderung des Vermieters unterbleiben, so gelten die Kosten des Vermieters, als vereinbart. Mängel bei Einzug müssen dem Vermieter hingegen umgehend, spätestens aber nach drei Werktagen schriftlich mitgeteilt werden.

§5 Schäden in dem Zimmer/bei Übergabe bei Auszug des Mieters

  1. Der Auszug inklusive vollständiger Schlüsselrückgabe hat bis spätestens 11 Uhr des zuletzt gebuchten Tages zu erfolgen. Sollte diese Frist überschritten werden, berechnet der Vermieter vorbehaltlich weiterer Schadensersatzansprüche wegen Verpflichtungen des Vermieters anderen Mietern gegenüber mindestens € 40,00 pro Tag und Person, maximal aber € 120,00 pro Zimmer für jeden neuen angefangenen Tag bis zu dem Tag an dem die Zimmer vom Vermieter wieder neu vermietet werden können. Diese Kosten sind umgehend mit Rechnungsstellung fällig. Dieser Betrag von 40,00 € pro Person und Tag, wird auch fällig, wenn die vereinbarte Vorauszahlung oder Zahlung bei der Übergabe der Mietsache nicht erfolgt.
  2. Für Schäden am Objekt, wie z.B. eingetretene Türen, kaputte Fenster usw. berechnet der Vermieter die Kosten der von ihm beauftragten Fremdfirma zuzüglich der Bearbeitungskosten seiner Mitarbeiter oder Dienstleister. Sollte der Vermieter der Meinung sein, dass ein eigener Handwerker des Vermieters diese Arbeiten preiswerter verrichten kann oder der Vermieter keinen Dritten für dieses Gewerk kennt und daher erst eine Ausschreibung starten müsste, berechnet der Vermieter dem Mieter für den Abreitsaufwand inklusive Fahrtkosten € 40,00 pro Stunde netto zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Das gleiche gilt für Verspätungen von über 30 Minuten gegenüber einem schriftlich oder per Email vereinbarten Termin. In diesem Preis sind alle Verwaltungskosten enthalten. Der Mieter hat grundsätzlich die Möglichkeit uns keinen oder einen geringeren Schaden nachzuweisen. Sollte dieser Nachweis innerhalb von vier Wochen nach Erhalt unserer Forderung unterbleiben, so gelten die Pauschalkosten des Vermieters, die den üblichen Schlüsselkosten inklusive der Arbeitszeit des Vermieters entsprechen, als vereinbart.

§6 Rechnungsstellung

  1. Rechnungen sind sofort und ohne Abzug fällig.
  2. Bei Mietverträgen, wird der Mietzins spätestens zwei Werktage vor dem Tag des Einzugs fällig. Bei Mietverträgen über zwei Monate ist die erste Rate für den ersten Monat wie beschrieben fällig, alle weiteren Raten 30 Tage später.
  3. Überprüfbare Einwendungen gegen eine Rechnung sind binnen 3 Tagen nach Zugang schriftlich per Email und Fax anzuzeigen, später eingehende Einwände sind unwirksam.
  4. Handschriftliche Änderungen eines vorgefertigten Textes sind immer ungültig. Es gilt ausschließlich der ursprüngliche Text.

§7 Preise und Zahlung

  1. Zahlungen erfolgen in bar oder per Banküberweisung auf das im Mietvertrag/Rechnung genannte Konto des Vermieters.
  2. Falls der Mieter schuldhaft eine Vereinbarung verletzt und dem Vermieter daraus Kosten, so gilt unser Kostenausgleich nach folgenden Stundensätzen € 40,00 pro Stunde für eine/n Sachbearbeiter und € 280,00 für den Geschäftsführer als vereinbart. Angefangene Viertelstunden werden jeweils mit einem Viertel dieser Beträge abgerechnet.
  3. Die Kaution, falls vereinbart, ist mit Auftragserteilung fällig, spätestens aber innerhalb 48 Stunden nach Vereinbarung auf dem Konto des Vermieters eingehend. Kautionen werden nach Klärung aller Schäden und Kosten zurück bezahlt.
  4. Alle säumigen Zahlungen werden mit 1,0% pro Monat ab dem Datum der Fälligkeit für jeden beginnenden Monat verzinst.

§8 Jährliche Rückvergütung

  1. Je nach erfolgreich abgeschlossenen jährlichen Auftragsvolumen erhält der Mieter eine Rückvergütung auf die von ihm getätigten Nettoumsätze, nach Abschluss des Geschäftsjahres (01.01 – 31.12. eines jeden Jahres) folgende Rückvergütung:
    • Rückvergütung 2%
    • Rückvergütung 3%
    • Rückvergütung 5%

§9 Gewährleistung

Die Gewährleistungspflicht des Vermieters richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen, soweit sich nachstehend nichts anderes ergibt, maximal aber auf zwei Jahre nach Eintritt des Mangels. Der Mieter ist nicht berechtigt von uns Schadensersatzansprüche zu verlangen, die über dem Mietpreis liegen. Hierfür hat er nachzuweisen, dass der Schaden in ursächlichem Zusammenhang mit einer fehlerhaften Vermietung steht und das dieser unvorhersehbar und unabwendbar war.

§10 Konventionalstrafe bei vertragswidriger Nutzung

  1. Alle Räume dürfen – soweit nicht ausdrücklich schriftlich etwas vereinbart worden ist - nur von der festgelegten Anzahl Personen lt. Mietvertrag für Wohnzwecken bewohnt werden. Eine missbräuchliche Verwendung liegt bereits vor, wenn auch nur an einem Tag die Zahl der Personen überschritten oder die Zimmer nicht nur zu Wohnzwecken verwendet wurde. Bei Vermietungen von Wohnraum sind wir deshalb berechtigt zwischen 6.00 Uhr morgens und 24.00 Uhr abends Zählkontrollen aller Personen durchzuführen. Das Einverständnis des Mieters mit dieser Kontrolle ist daher die Voraussetzung für jede Vermietung. Der Vermieter wird dabei die Intimsphäre der Mitarbeiter des Mieters zu berücksichtigen.
  2. Bei Verstößen gegen vorbenannte Bedingungen - auch fahrlässig begangenen - ist der Vermieter vorbehaltlich weiterer Schadensersatzansprüche für jeden Fall der Zuwiderhandlung zur Zahlung einer Konventionalstrafe in Höhe des dreifachen Entgeltes des Mietzins für den Mietzeitraum verpflichtet, der für das Haus oder die Wohnung erteilt wurde, in der auch die vertragswidrig untergebrachten Personen enthalten waren. Der Mindestbetrag beträgt immer € 40,00 netto pro Person und Tag und mindestens € 200,00 pro Tag - unabhängig von der Anzahl der tatsächlichen Mieter. Dabei kommt es nicht darauf an, wie viele zusätzliche Personen missbräuchlich einquartiert wurden. Für den Nachweis des Verstoßes genügt der Nachweis einer nicht vereinbarten Person. Als ein nicht vereinbarter Person gilt auch eine vereinbarter Mietvertrag für die der Mieter dann die vereinbarte Miete nicht fristgerecht bezahlt hat. Der Mieter haftet auch für die Handlungen seiner Mitarbeiter.
  3. Der Vermieter behält sich vor einen Schadensersatz geltend zu machen, wenn die nicht abgesprochene Verlängerung der Mietzeit den Einzug eines anderen Kunden unmöglich macht.
  4. Im Einzelfall behält sich der Vermieter das Recht vor zurück gelassene Sachen einzusammeln und bis zu vier Wochen einzulagern. Wenn Mitarbeiter des Vermieters allerdings den Eindruck haben, dass die Zimmer noch bewohnt sind, werden sie das vermutlich nicht tun, um eventuelle Haftungsansprüche gar nicht erst entstehen zu lassen. Mit der Anmietung akzeptiert der Mieter die Einschätzung Mitarbeiter des Vermieters vor Ort bei nicht abgesprochenen Mietzeitverlängerungen.
  5. Der Mieter hat grundsätzlich die Möglichkeit dem Vermieter keinen oder einen geringeren Schaden nachzuweisen. Sollte dieser Nachweis innerhalb von vier Wochen nach Erhalt der Forderung des Vermieters unterbleiben, so gilt diese Forderung, als vereinbart.

§11 Kündigung / Laufzeit

  1. Der Abbruch bzw. Kündigung von längeren Mietverhältnissen auf Basis:
    • Monatspreis
    • 14 Tage
    kann nur entsprechend der Laufzeit gekündigt werden Das heißt bei einer Monatsmiete besteht eine monatliche Kündigungsfrist, bei 14 Tagen eine 14tägige Kündigungsfrist.
  2. Für die Kündigung abweichend der Auftragsbestätigung vom Vermieter ist ausschließlich die Schriftform (Post/Fax) vereinbart. Eine mündliche / telefonische Kündigung ist immer unwirksam. Jede Kündigung wird vom Vermieter binnen 2 Tagen per Fax bestätigt. Erhält der Mieter keine Bestätigung, dann ist die Kündigung beim Vermieter nicht eingegangen und daher unwirksam.
  3. Maßgeblich für das Ende von befristeten Mietverträgen ist die Rückgabe der Schlüssel für das oder die Zimmer. Verantwortlich hierfür ist ausschließlich die Person, die auch auf der Auftragsbestätigung als Übergabe-Ansprechpartner genannt wurde. Abweichungen von dieser Regel bedürfen schriftlichen Zustimmung des Vermieters. Ohne Rückgabe dieser Schlüssel berechnet der Vermieter ein Nutzungsentgelt von € 40,00 pro Mann und Nacht. Dieses Nutzungsentgelt signalisiert nicht die Bereitschaft des Vermieters einen Mietvertrag zu schließen, sondern ist nur der Ausgleich für die illegale Nutzung der früher einmal überlassenen Wohnräume. Den Nachweis für die Rückgabe und das Datum der Rückgabe der übergebenen Schlüssel trägt der Mieter.
  4. Gleiches gilt, wenn entgegen der Auftragsbestätigung mehr als die gebuchten Zimmer benutzt werden. Jedes nicht bestätigte Zimmer berechnen wir dann mit € 40,00 pro Mann und Nacht auf Basis von 3 Personen, also € 120,00.

§12 W-Lan Nutzung über einen Hot-Spot vom Vermieter

Um Mietern die Nutzung Internetzuganges des Vermieters möglich zu machen, bittet der Vermieter den Mieter um folgendes:

  1. Verwenden Sie möglichst einen Browser mit 128 Bit SSL-Verschlüsselung
    Die aktuellen Versionen der gängigen Browser (Microsoft Internet Explorer, Apple Safari, Mozilla Firefox oder Opera) sind auf diesen Standard ausgelegt.
  2. Schützen Sie Ihren PC mit aktuellen Virenschutzprogrammen und einer Firewall
    Installieren Sie eine Virenschutzsoftware auf Ihrem PC und aktualisieren Sie diese regelmäßig. Stellen Sie sicher, dass Ihr Rechner frei von Viren, Würmern und Trojanern/Backdoors ist. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Rechner mit einer Firewall und einer Anti-Spy-Software auszustatten und diese regelmäßig zu aktualisieren. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass wir Ihnen lediglich einen Internetzugang zur Verfügung stellen, der über keinerlei Virenschutz und keine Firewall verfügt.
  3. Halten Sie Ihr Betriebssystem auf dem aktuellen Stand
    Installieren Sie die entsprechenden Updates und Patches für das Betriebssystem Ihres PCs zeitnah und regelmäßig.
  4. Schützen Sie Ihre Daten auch für den Fall des Verlustes Ihres Rechners
    Ihren PC und die darauf gespeicherten wichtigen Dateien sollten Sie mit Passwörtern sichern. Diese sollten regelmäßig geändert werden. Speichern Sie die Passwörter nicht auf Ihrer Festplatte ab. Stellen Sie Ihren Rechner nur Personen Ihres Vertrauens zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen, regelmäßig ein Backup Ihrer Daten anzulegen.
  5. Starten Sie bei Verbindungsfehlern Ihren Browser erneut
    Bei auftretenden Verbindungsfehlern schließen Sie bitte den Browser und starten ihn erneut. Stellen Sie die korrekte Eingabe Ihrer entsprechenden Passwörter sicher. Schließen Sie bitte Ihren Browser nach Beenden der Internetsitzung. Seien Sie vorsichtig bei unbekannten Dateien oder Email-Anhängen Öffnen Sie keine Dateien unbekannter Herkunft oder Dateien, die Sie nicht angefordert haben.
  6. Besuchen Sie keine Webseiten mit strafrechtlich relevanten Inhalten
    Dies gilt insbesondere für Seiten mit volksverhetzendem oder kinderpornographischem Inhalt, Seiten, die zu Straftaten anleiten oder Gewalt verherrlichen bzw. verharmlosen oder Seiten, die geeignet sind, Kinder oder Jugendliche sittlich schwer zu gefährden.
  7. Beteiligen Sie sich nicht an unseriösen oder illegalen Tauschbörsen
    Beachten Sie beim Herunterladen oder Aufspielen von Dateien, insbesondere Musik, Filmen oder Bildern stets, dass diese urheberrechtlich geschützt sein können. Die Verletzung solcher Urheberrechte kann unter anderem erhebliche Schadensersatzansprüche gegen Sie auslösen.
  8. Verfügbarkeit, Geeignetheit oder Zuverlässigkeit des Internetzuganges
    Wir geben keine Gewähr für die tatsächliche Verfügbarkeit, Geeignetheit oder Zuverlässigkeit des Internetzuganges.
  9. Haftungsbeschränkung
    Wir übernehmen keine Verantwortung für etwaige Schäden an Ihrem PC, die durch die Internetnutzung entstehen. Hiervon ausgenommen sind Schäden, zu denen wir vorsätzlich oder grob fahrlässig beigetragen haben. Insbesondere wird keinerlei Haftung für die Inhalte aufgerufener Websites oder heruntergeladener Dateien übernommen. Ferner wird auch keinerlei Haftung für einen etwaigen Virenbefall durch Verwendung des Internetzuganges übernommen.
  10. Haftungsfreistellung
    Wir sind von sämtlichen Ansprüchen Dritter freizustellen, wenn unser Internetzugang von Ihnen oder mit Ihrer Billigung rechtswidrig verwendet wird, insbesondere wenn Sie die oben stehenden Hinweise schuldhaft außer Acht gelassen haben. Ebenfalls sind wir von sämtlichen Ansprüchen Dritter freizustellen, die sich aus urheberrechtlichen oder sonstigen rechtlichen Streitigkeiten ergeben, die mit Nutzung des Internetzuganges durch Sie verbunden sind.
  11. Datenschutz
    Soweit wir Ihre Daten im Rahmen der Internetnutzung über unseren Internetzugang erheben, werden diese selbstverständlich gemäß der geltenden Datenschutzbestimmungen behandelt.
  12. Verstoss gegen die Nutzungshinweise Sofern Sie gegen diese Nutzungshinweise verstoßen oder wir einen entsprechenden Verdacht haben, sehen wir uns gezwungen, Ihren Internetzugang einzuschränken oder zu sperren. Sollten Sie hierbei Daten verlieren, übernehmen wir dafür keine Haftung.
  13. Weitere Hinweise
    Die Nutzung unseres Internetzuganges ist auf die Dauer Ihrer Anwesenheit in unseren Zimmer und Wohnungen beschränkt. Die Nutzung erfolgt durch Eingabe eines Passwortes. Dieses darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Bei Fragen oder Problemen mit dem Internetzugang hilft Ihnen gerne der Vermieter weiter. Bei technischen Fragen und allgemeinen Auskünften zum Thema W-LAN (englisch Wi-fi) und Internet empfehlen wir die Seiten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (www.bsi-fuer-buerger.de).

§13 Allgemeine Bestimmungen

  1. Zur Abtretung von Ansprüchen, sowie für die Übertragung der Einziehung von Forderungen gegen uns auf Dritte, bedarf der Mieter unserer Einwilligung.
  2. Es ist ausschließlich das in der Bundesrepublik Deutschland geltende Zivilrechtecht inklusive Gewerbemietrecht anzuwenden. Die Anwendung von Mietgesetzen für Privatpersonen ist ausgeschlossen.
  3. Sollte eine Bestimmung des Vertrages oder dieser Bedingungen zwischen dem Empfängern und uns unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit des Vertrages im übrigen nicht berührt. Die Vertragspartner sind im Rahmen des Zumutbaren nach Treue und Glauben verpflichtet, die unwirksame Bestimmung durch eine ihr im wirtschaftlichen Erfolg gleichkommende Regelung zu ersetzen, sofern dadurch keine Änderung des Vertragsinhaltes bewirkt wird.
  4. Die Aufhebung, Änderung und Ergänzung dieser Geschäftsbedingungen bedürfen der Schriftform. Mündliche Vereinbarungen auch die mündliche Vereinbarung über die Aufhebung der Schriftform, sind nichtig.
  5. Der Gerichtsstand ist Mönchengladbach, sofern nicht § 29a ZPO einen anderen Gerichtsstand zwingend vorschreibt.

schliessen

Fragen? Klicke hier zum Live-Chat